Alexander Brenner Architects

The atelier of Alexander Brenner Architects was established in 1990 in Stuttgart, Germany.
The atelier focuses on Villas
and residential houses, art galleries and private art collections.
The common ground for all projects is an integrated planning, which combines as well the building as the interior design, the elaboration of furnishings and fittings, the lighting design and all other specialist planning from one hand.
This way all spatial issues are considered in such a way that a holistic structure can emerge that is thoroughly designed down to the smallest detail.

 

Alexander Brenner

studied from 1981 to 1987 at Stutt­gart University and graduated with distinction in the fields of architecture and urban planning . After his diploma, he worked as a project architect with Prof. Dieter Hauser, for whom he had already worked as a student for several years.

In 1990, Brenner founded his own studio in Stuttgart. From 1988 to 1990, Alexander Brenner taught “Foundations of Design” at Biberach University of Applied Sciences. At the Hochschule für Technik in Stuttgart, he worked as visiting lecturer for Urban Planning between 1990 and 2006. He also taught this field of study at Nürtingen University from 1993 to 1996. In 2007 and 2008, he was visiting professor of Spatial Design at Biberach University of Applied Sciences. In 1994, he was already appointed to the Association of German Architects (BDA). The appointment to the convent of the Federal Foundation of Bau­kultur followed in 2009 and again in 2012.

In his 20-member team, his partners Benjamin Callies and Markus Sauter hold leading positions, and so do his long-standing companions, Pia Pröckl and Marc Büchler.

The projects by Alexander Brenner have long received highest international recognition and have been published in numerous specialist magazines and books worldwide . Brenner has received many awards for his buildings, including the “Auszeichnung Guter Bauten” by the Association of German Architects, the audience award of the “Hugo-Häring-Preis” as well as the award “Beispiel­haftes Bauen” by the Baden-Württemberg branch of the Chamber of Architects. In 2009, the “Haus am Oberen Berg” in Stuttgart was nominated for the Mies van der Rohe Award. Further Brenner`s houses were voted among the best in the German speaking countries by various journals and book publications, most recently in December 2016 by the magazines Häuser and Focus.
Even the Goethe Institute Germany counts Alexander Brenner as one of Germany’s top 10 architects in November 2016.

Particularly in connection with the publication of the monographs »Alexander Brenner – Villas and Houses 2010-2015« (2015), »Alexander Brenner – Houses« (2011) and »Alexander Brenner – Portfolio« (2013), exhibitions in Berlin, Munich, Hamburg, and Stuttgart were organised.

Alexander Brenner Architekten

Das Atelier Alexander Brenner Architekten wurde 1990 in Stuttgart gegründet.
Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt bei Villen und Wohnhäusern, Kunstgalerien und privaten Kunstsammlungen.
Die Gemeinsamkeit bei allen Projekten ist eine integrierte Planung, die sowohl die Planung des Hochbaus, als auch die räumliche Gestaltung, die Möbel-, die Licht- und alle sonstigen Fachplanungen in einer Hand vereint.
So ist es möglich, alle Belange des Raumes zu berücksichtigen, damit ein ganzheitliches Gefüge entstehen kann, das bis ins kleinste Detail durchmodelliert ist.

 

Alexander Brenner

studierte von 1981 bis 1987 an der Universität Stutt­gart und diplomierte mit Auszeichnung in den Fachbereichen Architektur und Städtebau. Nach dem Diplom war er Projektarchitekt bei Prof. Dieter Hauser, bei dem er auch schon mehrere Jahre als Student gearbeitet hatte.

1990 gründete er sein eigenes Atelier in Stuttgart. Alexander Brenner unterrichtete von 1988 bis 1990

das Fach Grundlagen der Gestaltung an der Hoch­schule Biberach. An der Hochschule für Technik in Stuttgart war er von 1990 bis 2006 Lehrbeauftrag­ter für Städtebau, ebenfalls unterrichtete er die­ses Fachgebiet von 1993 bis 1996 an der Hochschu­le Nürtingen. 2007 bis 2008 war er Gastprofessor im Fach Räumliches Entwerfen an der Hochschule Biberach. Bereits im Jahr 1994 erfolgte die Beru­fung in den Bund Deutscher Architekten BDA. Die Berufung in den Konvent der Bundesstiftung Bau­kultur erfolgte im Jahr 2009 und erneut 2012.

Leitend tätig sind in seinem 20-köpfigen Team die Partner Benjamin Callies und Markus Sauter, sowie die ebenfalls langjährigen Weggefährten Pia Pröckl und Marc Büchler.

Die Arbeiten Alexander Brenners genießen seit Langem höchste internationale Anerkennung und wurden weltweit zahlreich in Fachzeitschriften und Büchern publiziert. Für seine Bauten erhielt Brenner zahlreiche Preise, darunter die Auszeichnung Guter Bauten des Bundes Deutscher Architekten, den Publikumspreis bei der Hugo-Häring Aus­zeichnung, ebenso die Auszeichnung Beispiel­haftes Bauen der Architektenkammer Baden-Württemberg. Das Haus am Oberen Berg in Stuttgart wurde 2009 für den Mies van der Rohe Award nominiert. Von verschiedenen Fachzeitschriften und in Buchpublikationen werden Brenners Häuser regelmässig zu den Besten im deutschsprachigen Raum gekürt, so zuletzt im Dezember 2016 durch die Magazine Häuser und Focus.
Auch das Goethe Institut Deutschland zählt Alexander Brenner in seiner Top Ten, die im November 2016 erschien, zu den 10 besten Architekten Deutschlands.

Vor allem im Zusammenhang mit dem Erscheinen der Monografien »Alexander Brenner – Villas and Houses 2010-2015« (2015), »Alexander Brenner – Houses« (2011) und »Alexander Brenner – Portfolio« (2013) fanden Ausstellungen in Berlin, München, Hamburg und Stuttgart statt.