House Bop

Private Residence, Gerlingen
2003

This plot is located on the edge of a highly fragmented residential estate with detached single-family houses, whilst an extensive multi-storey residential development adjoins to the east. This clear, solid building conciliates between the different construction types and scales of the surrounding. The development has spared the old trees to the north of the site.

The clients wanted a modern, bright house flooded with daylight, which is built according to sustainable building criteria – but it appearance should not be consistent with the image of a classic “eco-house”.

The building is accessed from the south side via a curved path. All the family’s common rooms are accommodated on the ground floor, whilst the upper storey is divided into two building sections positioned on both sides of a vertical glazed joint – on one side of the hall and the gallery is the children’s house, and on the other side is a projecting structure accommodating the parents’ house.

Unlike most buildings by the architect, this house was designed with a timber frame construction. Clay bricks in the ceiling act as accumulators. The walls are built from the same materials and coated with clay plaster. All other materials, too, were chosen for their sustainability properties. The house is heated by geothermal heating. A controlled ventilation system with heat recovery contributes to the sustainability of the overall concept.

Das Grundstück liegt am Rand einer kleinteiligen Einfamilienhaus-Bebauung. Auf der Ostseite schließt großflächiger Geschosswohnungsbau an. Der klare und kräftige Baukörper vermittelt zwischen den unterschiedlichen Bauformen und Maßstäben. Im Norden konnte alter Baumbestand erhalten werden.

Wunsch der Bauherren war ein modernes, helles und lichtdurchflutetes Haus, das nach baubiologischen Kriterien erbaut werden, doch in seiner Erscheinung nicht dem Bild eines klassischen „Öko-Hauses“ entsprechen sollte.

Das Haus wird über einen geschwungenen Weg von der Südseite erschlossen. Im Erdgeschoss sind alle Gemeinschaftsräume der Familie angeordnet, während sich das Obergeschoss zu beiden Seiten einer vertikalen Glasfuge in zwei Baukörper gliedert – auf der einen Seite der Halle mit der Galerie befindet sich das Kinderhaus, auf der anderen Seite, in einem vortretenden Baukörper, das Elternhaus.

Anders als die meisten anderen Bauten des Architekten wurde dieses Haus in Holzrahmenbauweise erstellt. Lehmziegel in den Decken dienen als Speicher. Die Wände wurden ebenfalls in diesem Material ausgeführt und mit einem Lehmputz versehen. Auch alle anderen verwendeten Materialien wurden nach baubiologischen Gesichtspunkten ausgewählt. Die Beheizung erfolgt über Geothermie. Eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung trägt zur Nachhaltigkeit des Gesamtkonzepts bei.