Vista House

Private Residence, Stuttgart

An art-loving couple had the opportunity to purchase a particularly beautiful site in the North of Stuttgart affording a spectacular view across the city. The property is accessed from a cul-de-sac passing below the house. Whilst the garage positioned underneath the garden can only be recognised by a wood-clad recess in an existing sandstone wall, the dark freely shaped concrete wall guides arriving guests onto the property. A gently curved path leads past the eastern side of the house to the rear entrance.

The relatively close developments on the neighbouring sites to the east and north led to the layout of an angle-shaped building, whose façades primarily on these sides are mainly closed. On the other hand, the building opens up with floor-to-ceiling glass façades, which partly extend over several storeys to the views in the west and south. The angled form creates a protected, almost courtyard-like space at the pool. The cantilevered roof slabs protect the south-facing house against the sun. Furthermore, they direct and frame the view to the valley. This domineering view gave the house its name.

The clients had very precise ideas about the different spatial qualities their home should have as well as about the materials to be used. In correspondence with these clear specifications, we designed an open-plan house, which nonetheless conveys a feeling of security in all areas through the use of walls, screen walls and space-bounding built-in fitments, which simultaneously provide surface areas for pieces of art.

In the upper living and dining area, art adopts an important role. Such being the case, the room itself and the walls as well as the lighting design were carefully coordinated.
A straight staircase in the two-storey hall leads down to the lower level close to the garden, where a second, rather introverted and warmer living area finished with more intensive colours was created. It comprises a library, work area, a piano and a fireplace.

Ein kunstliebendes Ehepaar konnte ein besonders schönes Grundstück im Stuttgarter Norden mit einer spektakulären Aussicht über die Stadt erwerben. Die Erschließung erfolgt über eine südlich unter­halb gelegene Stichstraße.

Während die unter dem Garten liegende Garage nur durch einen holzverschalten Einschnitt in der bestehenden Sandsteinwand sichtbar wird, leitet eine dunk­le, frei geformte Betonwand den Gast auf das Grund­stück. Ein sanft geschwungener Weg führt über die Ostseite zum rückwärtigen Eingang.

Die relativ nahe Bebauung der östlichen und nörd­lichen Nachbargrundstücke führte zu einem winkelförmigen Baukörper, der gerade zu diesen Sei­ten weitgehend geschlossen ist. Zur Aussicht nach Süden und Westen hingegen öffnet sich das Haus raumhoch und teilweise mehrgeschossig verglast.

Durch die Winkelform entsteht ein geschützter, fast hofartiger Raum am Pool. Die weit auskragen­den Dachscheiben dienen dem nach Süden ausge­richteten Haus als Sonnenschutz, zudem leiten und rahmen sie den Blick ins Tal. Dieser alles beherrschende Ausblick gab dem Haus auch seinen Namen.

Die Bauherren hatten genaue Vorstellungen von den unterschiedlichen Raumqualitäten, die ihr Zuhause haben sollte, sowie den zu verwendenden Mate­rialien. Diesen entsprechend entstand ein offenes Haus, das aber durch Wände, Wandscheiben und raumbegrenzende Einbauten in allen Bereichen ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt und gleich­zeitig Flächen für die Kunst entstehen lässt.

Im oberen Wohn- und Essbereich nimmt die Kunst eine wichtige Position ein. Deshalb wurden hier sowohl der Raum und die Wände als auch die Lichtführung sehr sorg­fältig darauf abgestimmt.

Über eine geradläufige Treppe in einer zweige­schossigen Halle gelangt man in die untere, gar­tennahe Ebene. Hier wurde ein zweiter, eher in­trovertierter, wärmerer und farbintensiverer Wohnbereich mit Bibliothek, Arbeits­platz, Klavier und Kamin geschaffen.