Rottmann-Sonnenberg House

VILLA, WIESBADEN

Rottmann-Sonnenberg House

Villa, Wiesbaden

The property is located in the interior of a residential quarter with a loose building structure above the Sonnenberg castle ruins overlooking the valley.The property is accessed via a branch road. A property access leads the arriving via a small “piazza” at the garage to the house entrance.

A large void above the entrance connects all three storeys of the house and provides a variety of visual relationships. It is illuminated by a large glass surface and a skylight through which a sunbeam falls deep into the house at any time of the day.On the garden level are access, storage, technical and secondary rooms, but also study and guest rooms, which have a connection to the garden via floor to ceiling glazing.A sculptural staircase behind a room-dividing wall panel leads along an exposed concrete wall to the ground floor.

By layering a single-grain concrete using light and dark aggregate a zebra pattern was created that extends over three floors to the skylight and also ensures a high sound absorption in the open house.The ground floor is an open room continuum, the predominantly floor to ceiling glazing orienting south and west over the garden and the valley.From the open hall one  reaches the living area with fireplace, as well as the dining area and the kitchen, which is adjoined by the breakfast and pool terrace in the south.On the slope side, the kitchen is comlemented by a side kitchen whose access is integrated into the back of the kitchen.Upstairs are the private rooms of the family of four with their balconies and loggias.

Latest technologies and modern energy supply were as important to the clients as simplicity, timelessness and the high processing quality of the durable and genuine materials.This is another reason why no thermal insulation composite system should be used and so the entire building was constructed with exterior walls of aerated concrete in a thickness between 50 and 65 cm.For the exterior plaster, a thick layer of mineral plaster was used, inside lime plasters and mineral colors inside as well as outside.The house is heated by a geothermal heat pump, the pool by an air heat pump and the required electrical energy is provided by a large-scale photovoltaic system.

The entire interior design, all fittings and cabinet surfaces are planned as an integral part of the overall architecture and are manufactured for this house.Clear surfaces, bespoke fixtures and concealed technical elements create a quiet, open and bright background for the lives of the residents.

Das Grundstück liegt im Inneren eines Wohnquartiers mit einer lockeren Bebauungsstruktur oberhalb der Burgruine Sonnenberg mit Blick ins Tal. Über eine Stichstrasse wird das Grundstück erschlossen. Ein Grundstückszuweg leitet den Ankommenden über eine kleine „Piazza“ an der Garage vorbei zum Hauseingang.

Ein großer Luftraum über dem Eingangsbereich verbindet alle drei Geschosse des Hauses miteinander und sorgt für vielfältige Blickbeziehungen. Belichtet wird es über eine grosse Glasfläche und ein Oberlicht, durch das zu jeder Tageszeit ein Sonnenstrahl bis tief ins Haus fällt.

Im Gartengeschoss sind Zugang, Lager, Technik- und Nebenräume, aber auch Büro- und Gästeräume, die über eine raumhohe Verglasung Anschluss zum Garten haben.

Eine skulpturale Treppe hinter einer raumgliedernden Wandscheibe führt entlang einer Sichtbetonwand ins Erdgeschoss. Durch das lageweise Einbringen eines Einkorn-Betons unter Verwendung von hellem und dunklem Zuschlag entstand nach dem Auswaschen ein Zebramuster, das über drei Geschosse bis unter das Oberlicht reicht und auch für eine hohe Schallabsorption in dem offenen Haus sorgt.

Das Erdgeschoss ist ein offenes Raumkontinuum, dessen überwiegend raumhohe Verglasung sich Richtung Süden und Westen über den Garten und das Tal orientiert. Von der offenen Halle gelangt man in den Wohnbereich mit Kamin, sowie in den Essbereich und die Küche, an die sich im Süden die Frühstücks- und Poolterrasse anschliesst. Hangseitig wird die Küche durch eine Wirtschaftsküche ergänzt, deren Zugang in die Küchenrückwand integriert ist.Im Obergeschoss liegen die privaten Räume der vierköpfigen Familie mit vorgelagerten Balkonen und Loggien.

Genauso wichtig wie eine zeitgemäße Technik und Energieversorgung waren der Bauherrschaft Einfachheit, Zeitlosigkeit und hohe Qualität und die Verarbeitung von dauerhaften, ehrlichen und echten Materialien. 

Auch deshalb sollte auf keinen Fall ein Wärmedämmverbundsystem zur Ausführung kommen und so wurde das gesamte Gebäude mit Porenbetonaußenwänden in Stärken zwischen 50 und 65 cm ausgeführt. Für den Aussenputz wurde ein mineralischer Dickputz eingesetzt und das Haus sowohl innen, als auch aussen mit mineralischen Anstrichen versehen.

Das Haus wird mittels einer Geothermie-Wärmepumpe erwärmt, der Pool mit einer Luft-Wärmepumpe und die erforderliche Elektrizität liefert eine grossflächige Photovoltaik-Anlage.

Der gesamte Innenausbau, alle Einbauten und Schrankflächen sind als integraler Teil der Gesamtarchitektur mitgeplant und für dieses Haus gefertigt.Klare Oberflächen, eingepasste Einbauten, verdeckte Technikelemente sind ein ruhiger, offener und lichter Hintergrund für das Leben der Bewohner.